Neue Regelungen zur Aufbewahrung von Waffen und Munition

Ihr habt sicherlich bereits erfahren dass der Bundestag der Änderung des Waffengesetztes von 2002 zugestimmt hat. Der Gesetzesentwurf ist hier nachzulesen: http://dipbt.bundestag.de/dip21/brd/2017/0061-17.pdf. Für uns Sportschützen hat der Gesetzesentwurf vorallem der […]

Ihr habt sicherlich bereits erfahren dass der Bundestag der Änderung des Waffengesetztes von 2002 zugestimmt hat. Der Gesetzesentwurf ist hier nachzulesen: http://dipbt.bundestag.de/dip21/brd/2017/0061-17.pdf. Für uns Sportschützen hat der Gesetzesentwurf vorallem der geänderte Paragraph 36, Aufbewahrung von Waffen und Munition, Relevanz.

Die gute Nachricht vorab – es gibt einen Bestandschutz für bestehende Waffenschränke der Klassen VDMA-A und VDMA-B. Die entscheidende Regelung dazu steckt im Absatz 4 des Paragraph 36. Hier ein Auszug in Kurzform daraus:

Die in einer Rechtsverordnung nach Absatz 5 festgelegten Anforderungen an die Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition gelten nicht bei Aufrechterhaltung der bis zum Stichtag erfolgten Nutzung von Sicherheitsbehältnissen, die den Anforderungen des § 36 Absatz 2 Satz 1 2. Halbsatz und Satz 2 in der Fassung des Gesetzes vom 11. Oktober 2002, entsprechen – oder die von der zuständigen Behörde als gleichwertig anerkannt wurden. Diese Sicherheitsbehältnisse können vom bisherigen Besitzer nach Maßgabe des § 36 Absatz 1 und 2 in der Fassung des Gesetzes vom 11. Oktober 2002, weitergenutzt werden.

Das bedeutet zuerst einmal, dass die bisherige Regelung weiter Anwendung findet. Einen Waffenschrank mit Widerstandsgrad 0 muss man also erst kaufen wenn man nach Inkrafttreten des Gesetzes sich einen Waffenschrank kauft. Das gilt übrigends auch dann, wenn man bereits einen Waffenschrank des Typs VDMA-A oder VDMA-B besitzt!

Apropo Inkraftreten: Das Gesetzt tritt erst in Kraft wenn es im Bundesanzeiger veröffentlicht wird. Es wird damit gerechnet dass dies Anfang Juli sein wird.

Für Anfänger, die in naher Zukunft den erstmaligen Erwerb von Erlaubnispflichtigen Waffen planen, wäre es überlegenswert sich den Tresor dazu schon jetzt zu kaufen. Denn die neue Tresore der Widerstandsgrade 0 und 1 sind wesentlich teurer und schwerer als ein A- oder B-Schrank.

 

Neu im Gesetzentwurf ist auch, dass erlaubnisfreie Waffen (z.B. Luftgewehr, Luftpistole) und erlaubnisfreie Munition (z.B. Schreckschuss- oder Reizgaspatronen) in einem gesicherten Behältnis aufbewahrt werden müssen. Hier genügt aber ein abgeschlossener Gewehrkoffer bzw. ein abschließbares Futteral.

Wer jetzt denkt er müsse seine Diabolos wegschließen irrt, denn diese sind Projektile und keine Munition.

Eine weitere Regelung – die uns Sportschützen eigentlich nicht betreffen sollten! – ist die Amnestie von 1 Jahr nach Inkrafttreten des Gesetztes. In dieser Zeit können illegale Waffen abgegeben werden ohne dass man Strafe zu befürchten hat.

Ich kann an die Sportschützen nur appelieren, haltet euch an die Vorgaben die das neuen Waffengesetz uns auferlegt und bewahrt euche Sportgeräte und Munition stets sicher auf.

AV 2017